Freitag, 28. Oktober 2011

Moin


Weil ich gerade dabei bin...


Der Blick vom Bett Richtung Fenster


Noch in Schleswig-Holstein habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie ich mich mit den Möbeln, welche ich behalten wollte, hier reinquetsche.

Die Kommode ist aus den 80er Jahren. Aus Schweden (aber nicht vom Schweden:-) von sehr guter Qualität. Die habe ich mit vereinten Kräften in den Garten geschleppt, ausgiebig geschliffen, gespachtelt und hingebungsvoll mit Acrylfarbe gestrichen, bzw. gerollt. Das wird ein besseres Ergebnis.

Das Tischchen war ein ausrangiertes, ungeliebtes Beistellteil, welches sein Dasein im feuchten Keller fristete. Auch rausgezottelt, aufgearbeitet und neue längere Beine drechseln lassen. So habe ich nun einen kleinen Lese,- und Schminkplatz. 
Die alten französichen Eisenstühle standen eigentlich im Garten. Auch aufgefrischt mit Eisenfarbe. Die Sitzflächen sind 
sind nicht mehr in Ordnung. Schwarze dicke Pappe aufgeklebt und schöne Kissen drüber. 
Alles gut verpackt und gezittert, ob die mühsam aufgearbeiteten Sachen den Transport überstehen. Ging alles gut ohne einen Kratzer.

Auf diese Art habe ich auch noch andere größere Möbel bearbeitet und wieder verwenden können für ein stark geschrumpftes Platzangebot. Helle Möbel machen alles lichter und luftiger. Ich liebe es, alten Dingen neues Leben einzuhauchen und ggf. auch einer ganz anderen Bestimmung zuzurühren.   Es war eigentlich fast alles so wie ich es mir vorgestellt hatte. 

Die Adresse und die Wohngemeinschaft erwies sich nach kurzer Zeit als Windei. Einen neuen Plan habe ich noch nicht wirklich.
That´s live.

KIEK MOL WEDDER IN


Kommentare:

  1. Och Mennoh, das ist ja Mist.
    Okay, dann sollst Du jetzt eben noch nicht angekommen sein und weiter auf der Reise bleiben.
    Schärf Deine Sinne, halt Augen und Ohren offen und geh auch mal ungewöhnliche Wege, um Deinen Wunsch nach einer neuen, schöner zu Dir passenden Adresse kundzutun. Ich bin fest davon überzeugt, dass Wünschen durchaus helfen kann, wenn es nicht nur beim stillen Denken bleibt und auch Taten folgen.

    Wer seine Möbel so schön aufwertet, der kann anpacken. Du wirst - wie Dein Beistelltischchen, das Du in vernachlässigtem ungeliebten Zustand aufgelesen hast - bald wieder auf den Beinen stehen. Und zwar dort, wo Du wirklich hingehörst und Dich wohlfühlst.
    Wie Dein Tischchen in der netten Gesellschaft der Stühle und der Kommode.

    Es kommen andere Zeiten!

    AntwortenLöschen
  2. Danke. Das tat jetzt richtig gut. Nachdem ich nun schon meine Kinder alleine aufziehen mußte, dachte ich...
    Aber ich bin nicht kleinzukriegen. Kopf und Bauch waren bei der Sache nicht im Gleichklang. Eigentlich habe ich es gewußt. Und jetzt gucken wir mal.

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin mir ganz sicher, dass diese liebevoll hergerichteten Möbelchen auch eine würdige Umgebung finden! Man darf niemals aufgeben...alles fügt sich zur richtigen Zeit.

    LG Luna

    AntwortenLöschen
  4. Da kann ich meinen den beiden nur zusprechen. Ich hoffe sehr für dich, dass sich alles finden und gut wird. Die Möbel sehen so toll aus. Ich liebe diesen Stil sehr.
    Alles Gute für Dich.
    LG Doreen

    AntwortenLöschen
  5. Kopf hoch....deinen Platz wirst du sicher finden
    wer so schöne Möbel herrichtet, wird auch seinen Lebensmittelpunkt richten...
    Gruss vom Zwerg der nächste Woche endlich mal wieder in den Norden darf....

    AntwortenLöschen
  6. Das mit dem Windei tut mir leid. Ich finde allerdings, dass dieses Zimmerchen, mit den von Dir selbst hergerichteten Möbeln einfach absolut klasse aussieht. Lass den Kopf nicht hängen und halte Augen offen und Ohren steif. Ich hab' hier bei mir einige schöne Zimmerchen und noch etwas mehr aber das Drumherum ist auch ein Windei kann ich Dir flüstern! Ich drück' die Daumen, dass Oskar und Du bald das Richtige finden.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen